[Balkan] Neues Mapping-Projekt gegen Push-Backs

Dieser Beitrag wurde zuerst veröffentlicht unter www.pushbackmap.org am 18. Juni 2019

Ein Instrument zur kollektiven Bekämpfung des repressiven Grenz- und Kontrollregimes

Zagreb, 18. Juni 2019: Derzeit erleben wir eine Zunahme der institutionellen Gewalt in ganz Europa. An den Grenzen der EU finden täglich Abschiebungen und Zwangsrückführung über die Grenzen hinweg statt. Diese gewalttätigen Praktiken werden als Push-backs bezeichnet. Es handelt sich um eine systematische institutionalisierte Technik, mit der grenzüberschreitende Bewegung unterdrückt wird. Mit unserem neu entwickelten Online-Tool The Push-back Map, (www.pushbackmap.org)  wollen wir diese Praktiken kartieren, dokumentieren, visualisieren und anprangern.

Continue reading

[Ägäis] Interview on theEU`s fight against “smuggling” – Wieso es nicht nur um Carola Rackete geht

Interview zur Situation der “smuggling cases” – zuerst veröffentlicht von dm aegean:

Not only European sea rescue organizations are criminalized. Hundreds of migrants seeking protection in Europe are immediately arrested after their arrival by boat on the Greek Islands. They are accused of human smuggling.

The police is looking for the people who were driving the boat. These people are either refugees who could not afford their journey in a rubber dinghy and accept to steer the boat or Turkish citizen not knowing the risk they occur.

One trial against a “smuggler” lasts less than half an hour. In nearly all cases, the accused migrants are found guilty. Their average sentence is about 44 years in prison that is to be served for about 19 years. The average fines imposed are over 370.000 Euros.

[Ägäis] The war against smuggling

Artikel zuerst veröffentlicht von dm aegean und V.H.

The following short report is based on data collected by the organization Christian Peacemaker Teams Lesvos (CPT-Lesvos) who has been monitoring smuggling trials since 2014. All graphs have been made by CPT-Lesvos. An in-depth analysis of the data collected will be published in autumn 2019.

Criminalizing Migration and Escape Aid

Many people who reach the Greek islands in rubber dinghies have been travelling for months or years to find freedom and safety in the European Union. But surviving the crossing of the Aegean Sea from Turkey to Greece does not mean that they eventually reached safety.

On the Greek hotspot islands, some migrants are regularly arrested from their boats and directly detained and accused of human smuggling. The European Union claims:

“Fighting and preventing human smuggling and trafficking is one of the priorities of the European Union and crucial to address irregular migration in a comprehensive way.”

European Union, 15.10.2018[1]

Jamil from Afghanistan (name changed) experienced what this means. He was sentenced to 90 years in prison of which he will have to serve 25 years and was also convicted to a 13,000 Euro penalty. Jamil was captured driving a refugee boat from Greece to Lesvos. He could not afford to pay for his wife’s and his own journey, so he accepted the offer from the smuggler who asked him to drive the boat and return to get a free ride with his wife. He did not know that driving a boat would be considered a crime. While his wife now lives in Germany, he is still imprisoned – he appealed the court decision but was again convicted.

His example shows that the maxim of fighting human smuggling is not only used to criminalize civilian sea rescue as in the cases of the recent accusations against the captain of the Sea Watch 3 and the crew of the rescue boat Iuventa. It however impacts people who do not hold European passports much more directly. Many of them come as refugees themselves, intending to seek asylum in Europe. While European sea rescuers have so far only been accused for crimes but not convicted, hundreds of migrants have been sentenced to decades in prison with excessive charges.

Arresting “smugglers”

The organization Christian Peacemaker Teams Lesvos (CPT-Lesvos) has been monitoring the smuggling trials since 2014. They found that most of the people accused of smuggling are Turkish citizens and some of them migrants from other countries seeking protection in Europe. All people arrested are male. CPT-Lesvos member Rûnbîr Serkepkanî explains:

“What is common among most of them is that they are poor, they are students, they are migrants who couldn’t afford paying for the travel to the Aegean islands. (…) If you are a Turkish citizen – we have many migrants who are Turkish who have applied for asylum here in Greece – you are automatically accused of being the smuggler or the driver of the boat.”

Rûnbîr Serkepkanî, CPT-Lesvos, March 2019

Dariusz Firla from CPT-Lesvos describes how people labelled as “smugglers” are often identified:

“When the Coast Guard or FRONTEX pick up refugees at sea, they usually ask directly: “Who drove the boat?”. Sometimes people even say, “That was me,” because they don’t know it’s a crime. In some cases, it is simply a matter of refugees who paid less and drive the boat for this, but often it is Turks from poor regions who, for example, had no work and were hired by the smugglers for some pocket money to go and return the boat. Sometimes they are beaten bloody after their arrest until they arrive at the port.”

Dariusz Firla, CPT Lesvos, June 2017

The Greek Coast Guards in the port of Mytilene, Lesvos. Photo: March 2018

CPT-Lesvos interviewed Tarek (name changed) from Syria who has been detained in Chios prison for 14 months. He explained: “I was beaten from the moment I was arrested at sea until arriving at the police station. I was bleeding.”

After their arrest, people are held in pre-trial detention. CPT-Lesvos found that migrants are on average detained for 7 months before their first trial. There were also cases where the trial was postponed twice, leading to 29 months of pre-detention.

A farce of a court case

One of the major problems in court is a shocking lack of deep processing. CPT-Lesvos timed the duration of 28 trials and found that the average duration of an individual trial was only 28.5 minutes, while the average duration of a joint trial was 43 minutes. Obviously, this makes a thorough investigation of the question of guilt impossible. Furthermore, the translation within the trials is extremely poor.

Table 1: Duration of Trials

In many cases, the defendants are sentenced even if there is hardly any evidence against them. Dariusz Firla explains:

“Sometimes there is only the Coast Guard as witness. For the judges, it can be sufficient if the witness identifies the defendant as the driver of the boat. In one case, the Coast Guard even stated that he had not been present at the rescue operation himself, but that his colleague had told him that the defendant was guilty.”

Dariusz Firla, CPT Lesvos, June 2017

On top of the lack of deep processing by the judges, the quality of the court-appointed lawyers poses a major problem, especially since most lawyers are only appointed at the day of the trial and have no means to do any investigation for the defence. Sometimes, state or private lawyers also do not appear before the court, as in the case of Tarek (name changed), who had spent 14 months in pre-trial detention. Tarek’s family sold whatever they could to pay for a Greek lawyer, but the lawyer failed to show up on the day of the trial and he was sentenced to 45 years in prison.

Life long sentences

In nearly all cases, the accused migrants are found guilty of human smuggling and in some cases also of entry to Greece without permission and disobedience. Rûnbîr Serkepkanî states:

“The punishment of people who are accused with or charged with smuggling is higher than murder in Greece. So it is more serious to drive a boat which carries migrants to the Greek islands than murdering people.”

Rûnbîr Serkepkanî, CPT-Lesvos, March 2019

The sentences are calculated adding factors such as the number of people transported, transport without life vests, and if their lives were put in danger (e.g. through capsizing of the boat), which is why the sentence can exceed 100 years. Since the maximum period of factual imprisonment in Greece is 25 years, the sentences is then reduced accordingly. In some cases, mitigating circumstances are taken into account, reducing the penalty to about ten years. Sometimes the deportation of the convicted person is ordered directly after the release. In fact, looking at 41 cases between 2016 and 2017, CPT-Lesvos found that the average sentence of the trials they monitored was about 44 years in prison with an expected actual duration in prison of about 19 years. In addition, there are huge fines imposed, on average more than 370.000 Euros.

Charge Average Sentence
(41 cases)
Average time the sentence is to be served (41 cases)
(1) human smuggling (illegal transportation in order to earn money) 48 years 18 years
(1) human smuggling (illegal transportation in order to earn money)
(2) entry to Greece without permission
51 years 19 years
(1) human smuggling (illegal transportation in order to earn money)
(2) entry to Greece without permission
(3) disobedience
32 years 19.5 years
Table 3: Sentence and incarceration
Table 4: Sentence, Incarceration and Money Penalty

The European incarceration of the marginalized

The necessity to prevent human smuggling has been normalized in the European Union. Arrests are supported by the European Border and Coast Guard Agency FRONTEX and hardly any politician would question the necessity to prevent human smuggling at the EU external borders. The actions of the Greek state and courts are either tacitly supported or ignored.

The EU Commission, FRONTEX and interior ministries tend to mention the need to fight human smuggling in one breath with the necessity to save lives and ensure protection of humans. This was especially made possible through the convergence of discourses around human trafficking, human smuggling and escape aid.[4] The EU claims:

“While trafficking in human beings and migrant smuggling are two different crimes subject to different legal frameworks they are closely interlinked.”

European Union, 15.10.2018[5]

Trafficking and smuggling may overlap in some cases, however, they are in fact two completely different issues. Trafficking is a forced transfer of people, connected to kidnapping, exploitation and modern slavery, while human smuggling is a response on the restrictive border policies preventing even refugees to be able to cross borders in a legal way.

For the majority of the worldwide population, there is no safe passage and no legal way to enter an EU country and seek asylum or receive a working visa. People are forced to embark on illegalized deadly routes and have no other option but to use the service of facilitators that are in many cases excessively overpriced and risky. The facilitation of people’s journeys is illegalized even if their right to stay is approved through an asylum decision afterwards. Destroying smuggling networks will not save lives – people rely on them to save their own lives.

As the example of Greece shows, the people who are arrested in the fight against human smuggling are exactly those already suffering most from the EU border policies. In many cases, they had no choice and are themselves seeking protection. The anti-smuggling policies at the external border of Greece only hit the smallest link in a chain. Since people often have neither information on the risks they undergo nor a choice, these policies do not even have a deterring effect and only follow a senseless ideology of punishment. Without any need, the lives of marginalized people are destroyed in devastating ways. It is migrants and refugees seeking protection – unheard and without any lobby – who have to pay with their lives and dreams for these misguided and inhumane European policies.


[1]European Union (2018): The EU’s global engagement to counter smuggling and trafficking networks, 15.10.2018.

[2] For a recent arrest, see e.g.: Ekathimerini.com, 11.07.2019: Three arrested for migrant smuggling in as many incidents.

[3] See also: CPT Europe, 01.12.2016: Seeing in the Greek Courtroom.

[4] For an in-depth analysis see: Bellezza, Sara; Calandrino, Tiziana, March 2017: Criminalization of Flight and Escape Aid. Borderline-europe.

[5]European Union (2018): The EU’s global engagement to counter smuggling and trafficking networks, 15.10.2018.

 

[Paris] Communiqué de Gilet Noirs

Aufstehn, ihr Toten!
»Gilets Noirs« in Frankreich - Bewegung der sans papiersHeute besetzen wir das Panthéon, wir, die EinwandererInnen ohne Papiere, BewohnerInnen der (Not-) Unterkünfte, MieterInnen der Straße.
Wir haben keine Papiere, keine Stimme, kein Gesicht für die französiche Republik. Wir kommen zusammen auf dem Grab eurer großen Männer um eure Schändungen anzuprangern, die der Erinnerung unserer Kameraden, unserer Väter und Mütter, unserer Brüder und Schwestern im Mittelmeer, in der Straßen von Paris, in den Lagern und Gefängnissen. Frankreich fährt fort mit der Skaverei auf andere Art. Unsere Väter sind für Frankreich gestorben. Und die Toten bleiben tot und sollen in Frieden ruhen.
Vorgestern haben wir die Grenze angegriffen, indem wir den Air France Terminal im Flughafen Cherles de Gaulle bestzten. Es ist dort, wo die französische Polizei uns in die Flugzeuge nach Algier, Dakr, Khartum, Bamako oder Kabul verfrachtet hat. Von dort ist Djiby deportiert worden!
Gestern haben wir  den Turm von Ellor in La Défence und die Hauptdirektion des Arbeitsamtes besetzt. Wir waren dort um den Chefs, die uns erniedrigen und das Rückgrat brechen, zu sagen: Die Angst hat das Lager gewechselt!
Heute fahren wir fort, die Schläge zurückzugeben an den Staat und seinen Rassismus, in Frankreich und in Europa.
Wir sind gekommen um unsere Würde zu verteidigen. Wir flehen niemanden mehr an und wir werden unsere Rechte mit der Kraft des Kampfes herausreißen!
Wir sind gekommen um euch zu sagen, dass das Motto Frankreichs für die Fremden Erniedrigung, Ausbeutung, Deportation ist. Frankreich für dort Krieg, beutet unsere Ressourcen aus und entscheidet für und mit unseren korrupten Staaten. Frankreich für hier Krieg gegen uns.
WIR BESETZEN,

  • weil es 200 000 freie Wohnungen in Paris gibt, und dabei die Unseren unter den Auffahrten des Périphérique schlafen und das Rathaus gestern die Straßen des Camps Avenue Wilson in Saint Denis eingezäunt hat.
  • Weil im Lager von Thiais, wie in allen anderen, die Polizei heute morgen die Bewohner bis in ihre Wohnungen verfolgt hat.
  • Weil wir die Befreiung unserer Schwarzwesten-Kameraden verlangen, die in Verwahrzentren und anderswo gefangen sind.

Für die Abschaffung der Gefängnisse für Fremde!
Wir kämpfen nicht nur für Papiere, sonder gegen das System, das die Papierlosen erschafft.
Wir werden keinen Bullen oder Schalterbeamten mehr bezahlen um einen Termin zu bekommen.
Wir wollen nicht mehr mit dem Innenminister und seinen Präfenkturen verhandeln müssen
WIR WOLLEN JETZT MIT DEM MINISTERPÄSITENTEN EDOUARD PHILIIPE SPRECHEN!
Wir bleiben hier, bis der letzte von uns seien Papiere bekommt und damit diejenigen, die kommen werden, das Recht zu bleiben bekommen.
An alle, die revoltieren, hier, im Sudan oder in Algerien,
An unsere Kameraden, an alle, die gegen die Ausbeuter kämpfen,
An alle, die glauben, dass kein Mensch illegal ist,
An alle, die es leid sind, alle 5 Jahre der extremen Rechten den Riegel vorzuschieben und die überzeugt sind, dass der Kampf gegen den kommenden Rassismuns der Kampf gegen den existierenden Ressisum bedeutet.
Papiere und Wohnungen für alle! Bewegungs- und Niederlassungfreiheit! Es lebe der Kampf der Schwarzwesten! Schwarzwesten in den Kampf!

Original: http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/07/gn_comm.pdf

[Paris] 700 Gilets Noirs have occupied the Panthéon in Paris – Support needed!

Friday, July 12th, 700 Gilets Noirs have occupied the Panthéon in Paris
reclaiming their rights and were victim of big repression.

Despite several hospital cases, 36 of them were arrested, 19 still being in prison waiting for their deportation. To support them legally they need
to collect 6000 EUR until this night etc. etc., so feel free to support this campaign as much as you can: https://www.lepotcommun.fr/pot/v346wpgn

 


Les Gilets Noirs cherchent le Premier Ministre !

/Né en Novembre 2018, le mouvement des Gilets Noirs lutte contre
le racisme et pour des papiers pour toutes et tous. Il regroupe
aujourd’hui 50 foyers d’Ile-de-France et des locataires de la rue,
en lutte pour leur dignité./

Vendredi 12 juillet, 700 Gilets Noirs ont occupé le Panthéon pour
revendiquer leurs droits, le droit à la dignité, le droit à avoir des
papiers pour ne plus être chassé.e.s quotidiennement par les flics.

Cette action s’inscrit dans la campagne victorieuse des Gilets Noirs
“Gilets noirs cherchent premier ministre” lancée le 19 mai 2019 par
l’occupation du terminal 2F de l’Aéroport de Roissy-Charles de Gaulle et
l’occupation de la tour Elior à la Défense le 12 juin 2019. Ces deux
premiers coups portés au système raciste d’exploitation des sans-papiers
ont montré que les gilets noirs n’avaient plus peur.

Parce qu’ils et elles revendiquaient ce vendredi, comme ils et elles le
font depuis plusieurs mois la fin de l’humiliation, de la répression, du
racisme, et après plusieurs heures d’occupation du Panthéon et de
négociations en cours avec Matignon, les gilets noirs ont été
brutalement réprimés alors que le commissaire Marsan s’était engagé à
une sortie négociée sans violence et sans contrôle d’identité.

Nassé.e.s à l’arrière du Panthéon, rue Clotilde, et alors que de
nombreux soutiens nous avaient rejoints, dont les député.e.s Danièle
Obono et Eric Coquerel et la sénatrice Esther Benbassa, l’ordre a été
donné de frapper aveuglément et de cibler et rafler un maximum de
camarades sans-papiers. Après quatre charges policières ultra-violentes
dont la dernière a mis à terre plus de quarante personnes blessées, dont
certaines inconscientes dans un état grave, la nasse a pu être libérée.

Les camarades se sont passé.e.s le relais toute la nuit dans les
hôpitaux pour accompagner les blessé.e.s et s’assurer de leur prise en
charge. Nous avons recueilli plus d’une vingtaine de certificats pour
porter plainte au pénal.

36 personnes ont été arrêtées. Alors que 17 ont été libérés hier suite à
un rassemblement devant le commissariat du 5ème arrondissement, 19
autres ont été arbitrairement enfermées au centre de rétention de
Vincennes, prison pour étranger.e.s afin de les déporter.

Nous nous organisons nuit et jour pour la riposte.

Les avocat.e.s ont les dossiers et beaucoup de moyens de nullité ont été
soulevés.

Nous avons besoin d’argent pour payer les avocat.e.s et organiser leur
défense. Pour venger les camarades blessés sous les coups de la police
raciste, fichés par l’hôpital, et enfermés au centre de rétention de
Vincennes.

*Les Gilets Noirs disent : “On lâche rien jusqu’à la fin du monde.” Nous
les libérerons. *

*Vous pouvez participer à la lutte des Gilets Noirs et à leur libération
en faisant un don ici :*

/*Pétition:*/
_https://www.change.org/p/edouard-philippe-gilets-noirs-cherchent-1er-ministre_

*/Tribune de soutien/*
:_ __https://www.liberation.fr/debats/2019/06/27/gilets-noirs-cherchent-premier-ministre_1736092_

A quoi servira l’argent collecté ?

/*Frais d’avocats et autodéfense juridique* :*/
Contestation des Obligations de Quitter le Territoire Français, des
placements en rétention (JLD et recours devant le Tribunal
Administratif), des arrêtés de transfert Dublin, défense en gardes à vue
dans le cadre des actions : 20 000 euros

Plainte contre la police pour les victimes obtiennent justice: 10 000

/*Matériel :*/
Achat d’une sono = 329 euros
Achat de 3 mégaphones = 3 x 80 = 240 euros
Commande de stickers Gilets Noirs = 80 euros
Confection de T-Shirt et drapeaux du mouvement = 240 euros
Achat de bombes de peinture et tissu pour les banderolles = 150 euros

*TOTAL : 31 039 euros*

(*Il n’existe aucune aide financière de l’Etat pour la défense juridique
des personnes enfermées en Centre de Rétention. Les frais d’avocats
peuvent s’élever jusqu’à 1200 euros pour une seule personne.)
—–
Pour suivre les Gilets Noirs : page Facebook et Twitter Collectif La
Chapelle Debout!
Contact mail : gilets-noirs-en-lutte@riseup.net
/
collectif.lachapelle.debout@gmail.com

[Ahmed H.] Let Ahmed return home!

We are sharing a text by Amnesty International with the call to let Ahmed H. of the Röszke11 finally return home:

“Cyprus: Ahmed H. must be allowed to return home

Ahmed H. has been separated from his Cypriot wife and two daughters for almost four years. In September 2015, he was imprisoned in Hungary and wrongfully convicted for “complicity in an act of terrorism” in a blatant misapplication of Hungary’s counter-terrorism laws. Ahmed H. was conditionally released on 19 January 2019 and is being held in immigration detention in Hungary. As he is a Syrian national he is at risk being forcibly returned to Syria, a country that is not safe. Cyprus must allow his return home to be reunited with his family.”

Support th ePetition: https://www.amnesty.ie/urgent-action-reunite-ahmed-h-with-his-family/

Fight the border regime, solidarity with all Ahemd and all affected!

[Frankreich] Widerstand der Gilets Noirs

Im folgenden ein Beitrag der Gilets Noirs (“Schwarzwesten”), einer selbstorganisierten Bewegungen von Migrant*innen in Paris, die sich seit einigen Monaten kollektiv und entschlossen der systemischen Repressionen widersetzen und kürzlich das Panthéon in Paris besetzt haben. Hier der Link zum Originaltext auf französisch: giletsnoirs

 

Aufstehn, ihr Toten!

»Gilets Noirs« in Frankreich - Bewegung der sans papiersQuelle: http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/07/gn_comm.pdf

Heute besetzen wir das Panthéon, wir, die EinwandererInnen ohne Papiere, BewohnerInnen der (Not-) Unterkünfte, MieterInnen der Straße.
Wir haben keine Papiere, keine Stimme, kein Gesicht für die französiche Republik. Wir kommen zusammen auf dem Grab eurer großen Männer um eure Schändungen anzuprangern, die der Erinnerung unserer Kameraden, unserer Väter und Mütter, unserer Brüder und Schwestern im Mittelmeer, in der Straßen von Paris, in den Lagern und Gefängnissen. Frankreich fährt fort mit der Skaverei auf andere Art. Unsere Väter sind für Frankreich gestorben. Und die Toten bleiben tot und sollen in Frieden ruhen.
Vorgestern haben wir die Grenze angegriffen, indem wir den Air France Terminal im Flughafen Cherles de Gaulle bestzten. Es ist dort, wo die französische Polizei uns in die Flugzeuge nach Algier, Dakr, Khartum, Bamako oder Kabul verfrachtet hat. Von dort ist Djiby deportiert worden!
Gestern haben wir  den Turm von Ellor in La Défence und die Hauptdirektion des Arbeitsamtes besetzt. Wir waren dort um den Chefs, die uns erniedrigen und das Rückgrat brechen, zu sagen: Die Angst hat das Lager gewechselt!
Heute fahren wir fort, die Schläge zurückzugeben an den Staat und seinen Rassismus, in Frankreich und in Europa.
Wir sind gekommen um unsere Würde zu verteidigen. Wir flehen niemanden mehr an und wir werden unsere Rechte mit der Kraft des Kampfes herausreißen!
Wir sind gekommen um euch zu sagen, dass das Motto Frankreichs für die Fremden Erniedrigung, Ausbeutung, Deportation ist. Frankreich für dort Krieg, beutet unsere Ressourcen aus und entscheidet für und mit unseren korrupten Staaten. Frankreich für hier Krieg gegen uns.
WIR BESETZEN,

  • weil es 200 000 freie Wohnungen in Paris gibt, und dabei die Unseren unter den Auffahrten des Périphérique schlafen und das Rathaus gestern die Straßen des Camps Avenue Wilson in Saint Denis eingezäunt hat.
  • Weil im Lager von Thiais, wie in allen anderen, die Polizei heute morgen die Bewohner bis in ihre Wohnungen verfolgt hat.
  • Weil wir die Befreiung unserer Schwarzwesten-Kameraden verlangen, die in Verwahrzentren und anderswo gefangen sind.

Für die Abschaffung der Gefängnisse für Fremde!
Wir kämpfen nicht nur für Papiere, sonder gegen das System, das die Papierlosen erschafft.
Wir werden keinen Bullen oder Schalterbeamten mehr bezahlen um einen Termin zu bekommen.
Wir wollen nicht mehr mit dem Innenminister und seinen Präfenkturen verhandeln müssen
WIR WOLLEN JETZT MIT DEM MINISTERPÄSITENTEN EDOUARD PHILIIPE SPRECHEN!
Wir bleiben hier, bis der letzte von uns seien Papiere bekommt und damit diejenigen, die kommen werden, das Recht zu bleiben bekommen.
An alle, die revoltieren, hier, im Sudan oder in Algerien,
An unsere Kameraden, an alle, die gegen die Ausbeuter kämpfen,
An alle, die glauben, dass kein Mensch illegal ist,
An alle, die es leid sind, alle 5 Jahre der extremen Rechten den Riegel vorzuschieben und die überzeugt sind, dass der Kampf gegen den kommenden Rassismuns der Kampf gegen den existierenden Ressisum bedeutet.
Papiere und Wohnungen für alle! Bewegungs- und Niederlassungfreiheit! Es lebe der Kampf der Schwarzwesten! Schwarzwesten in den Kampf!

[NEU und druckfrisch] Unsere neue CANDY-Broschüre ist da!

Unsere neue CANDY-Broschüre gibts jetzt zum kostenlosen Herunterladen, Drucken, Bestellen gegen Spende und Lesen: CANDY_Brochure_Ausgabe 2.2019 Schreibt uns gerne an cantevictsolidarity@riseup.net, dann schicken wir sie euch zu.

Aus der Broschüre zitiert:
“Wer wir sind und was wir wollen:
Ihr haltet unsere zweite Broschüre in den Händen. Wir haben die Antirepressionskampagne „You can‘t evict solidarity“ haben im Sommer 2016 als Reaktion auf die Räumungen solidarischer Hausbesetzungen in Thessaloniki gestartet. Der Fokus der Kampagne liegt auf der Unterstützung von Menschen, die nach z.B. Widerstandshandlungen in antirassistischen Kämpfen an den EU-Grenzen von staatlichen Repressionen betroffen sind. Wir sammeln Spenden um Anwalts- und Gerichtskosten für Betroffene zu bezahlen, begleiten Gerichtsprozesse vor Ort oder von Deutschland aus solidarisch, schaffen Öffentlichkeit zur aktuellen Situation an den EU-Grenzen gehalten und bauen eine transnationale Vernetzung und Zusammenarbeit mit Betroffenen und lokalen Initiativen auf. In dieser Broschüre sollen kritische und selbstbestimmte Texte Platz finden von Menschen, die nicht länger ein Migrationsregime mittragen wollen, das kategorisiert, unterdrückt und ausbeutet, sondern die für eine grenzenlos solidarische Gesellschaft

kämpfen. Die Artikel erscheinen in Englisch und Deutsch. Wir freuen uns über Texte in allen Sprachen für die nächste Ausgabe. Ihr erreicht uns unter cantevictsolidarity@riseup.net oder auf unserem Blog cantevictsolidarity.noblogs.org. Viel Spaß mit der Broschüre. Our passion for freedom is stronger than their prisons!”

 

Für die nächste Ausgabe suchen wir noch Artikel, Beiträge, Interessierte. Mailt uns an cantevictsolidarity1riseup.net.

[Göttingen] 24.7.: Info-Veranstaltung und Release der CANDY-Broschüre

You can‘t evict Solidarity – Antirepressionsarbeit an den EU-Grenzen

Info-Veranstaltung zur Solidaritätsarbeit mit Fliehenden an den EU-Grenzen und Broschüren-Release der Kampagne

am Mittwoch, den 24. Juli 2019 um 19.00 Uhr
im Stadtlabor Göttingen, Schildweg 1, Göttingen

Die Fluchtrouten, z.B. über das ägäische Meer vom türkischen Festland auf die griechischen Inseln wie Lesbos, werden für Flüchtende seit dem EU-Türkei-Deal immer riskanter. Trotz allem nehmen immer noch viele Menschen den gefahrvollen Weg auf sich und sitzen z.B. in Lagern auf den griechischen Inseln, an den Grenzen entlang der Balkanroute oder in Gefängnissen fest.
Gleichzeitig werden Proteste gegen die Zustände und für offene Grenzen häufig gewaltvoll von Polizei und Militär niedergeschlagen, die Protestierenden abgeschoben oder inhaftiert. Trotz der staatlichen Repression kämpfen weiterhin viele Menschen gemeinsam entlang der EU-Grenzen, in den Camps und auf den Straßen gegen die unmenschlichen Bedingungen.
Die im Jahr 2016 gestartete Solidaritäts-Kampagne „You can‘t evict Solidarity” unterstützt Betroffene gegen staatliche Repression und kämpft für eine alternative Öffentlichkeit.

In dieser Informations-Veranstaltung wird nach einem kurzen Rückblick auf die Entwicklungen an den Grenzen seit 2015 die aktuelle Situation auf der Balkanroute, in Griechenland und an den EU-Grenzen skizziert sowie die willkürliche Kriminalisierung von protestierenden Menschen an Beispielen verdeutlicht und über die Arbeit der Kampagne „You can’t evict Solidarity” berichtet. Ein Kurzfilm zeigt zudem die Kriminalisierung von Fliehenden, die auf den griechischen Inseln als „Schmuggler“ inhaftiert und zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt werden.

Desweiteren wird im Rahmen der Veranstaltung die neue CANDY_Brochure (Ausgabe 2.2019) der Kampagne mit Texten zur Situation an den EU-Grenzen vorgestellt und ist gegen Spende erhältlich. Außerdem ist bei dem Vortrag Raum für Diskussionen und Updates zwischen Vortragenden und Zuhörenden.

Mehr Infos und aktuelle Beiträge unter cantevictsolidarity.noblogs.org.

In Kooperation mit bordermonitoring aegean und Labor für kritische Migrationsforschung ()https://www.uni-goettingen.de/de/***veranstaltungskalender***/605082.html. Übersetzung ins Englische möglich.

[InEUmanity] Frontex auf neuer Mission: Die neue Verordnung vereitelt Menschenrechte

Wir veröffentlichen hier einen Text, der von Genoss*innen der Kampagne InEUmanity verfasst wurde (auch enthalten in unserer neuen Broschüre):

Am 17. April 2019 verabschiedete das Europäische Parlament eine neue Verordnung[1], die die Europäische Grenzschutzagentur Frontex (European Border and Coast Guard Agency) in ihren Aufgaben, Befugnissen und organisatorischen Strukturen grundlegend umgestaltet. Die vermehrte Rückführung von Geflüchteten, als oberstes Ziel im ersten Artikel festgeschrieben, ist Europas einzige und brutale Antwort auf die noch nicht gelöste “Migrationsfrage”.

Ausgangssituation dabei ist, dass ab dem Frühjahr 2015 vermehrt Migrant*innen nach Europa kamen, um Schutz, bessere Lebensbedingungen oder Zukunftsperspektiven zu suchen. Die durch den Schengener Kodex offenen Grenzen der Balkanroute wurden jedoch im März 2016 praktisch geschlossen, um die Ankommenden davon abzuhalten in die oftmals angestrebten westeuropäischen Länder zu gelangen. Systematisch wird dort das Non-Refoulment Gebot[2], Schutzbedürftige an den eigenen Grenzen nicht zurück zu weisen, verletzt, um dem fremdenfeindlichen Rechtsruck in den Mitgliedsstaaten Rechnung zu tragen. Seitdem gibt es hier kein Vor, kein Bleiben und kein Zurück. Für die Geflüchteten eine hoffnungslose und tatsächlich ausweglose Situation.
Eine Lösung in Form einer europäischen Neuregelung des Common European Asylum System (CEAS) liegt seit langer Zeit brach, weil die Mitgliedsstaaten sich nicht einigen konnten. Also soll die neue Verordnung den „Stau“ ab sofort und in Zukunft auflösen.

Kernelement des darin festgeschriebenen neuen Aufgabenfeldes von Frontex ist das Unterstützen von Drittländern bei der Entscheidung über die Schutzbedürftigkeit von Geflüchteten, sowie die Organisation von Rückführungen bei deren Ablehnung. Hinzu kommt die personelle und finanzielle Aufstockung der Grenzschutzagentur, da sie ein umfassenderes Aufgabenfeld erhält, um die Maßnahmen umsetzen zu können. Konkret bedeutet das einen Zuwachs an Personal bis 2027 auf 10.000 Mitarbeiter*innen und eine Erweiterung des États für den Zeitraum von 2021-2027 auf insgesamt 34,9 Milliarden Euro. Frontex setzt sich dabei aus Mitarbeiter*innen der Agentur (EU-Beamt*innen) und aus den Mitgliedsstaaten entsandten Teams zusammen.

Bisher wurde Frontex nur in Mitgliedsstaaten des Schengenraumes tätig, wenn eine rechtsstaatliche Entscheidung dieses Staates über die Einreise bzw. den Aufenthalt im Land vorlag. Nun kann Frontex auf eigene Initiative auch in Drittländern aktiv werden. Vorbereitung, durch Bereitstellen entsprechender Informationen, und Beratung für Rückführungsentscheidungen, sowie deren Ausführung obliegt Frontex. Die Rückführungsentscheidung wird somit rein formell vom Drittland vorgenommen, was allein einer Umgehung des europäischen Grundrechtsschutzes dient.

Dabei haben Frontex-Angestellte eine generelle Ausführungserlaubnis für alle Grenzkontrollen und Zurückweisung betreffenden Maßnahmen, die eigentlich den jeweiligen Staaten vorbehalten sind, was einen offensichtlichen Bruch des Schengen Kodex darstellt. Der Zugang zu einem Asylverfahren kann somit einfach vereitelt werden. Dies ist auch zu erwarten, da die Beamt*innen keine spezielle Ausbildung haben, um die Schutzbedürftigkeit von Menschen erkennen zu können und die gesamte Neustrukturierung auf die Verhinderung der Einreise von „illegalen Migranten“ gerichtet ist.

Weiterhin ist von der Einrichtung von “Frühwarnsystemen” die Rede. Auf Grundlage von Datensätzen von EUROSUR und “Risikoanalysen” soll angezeigt werden, wann sich größere Menschenmengen in Bewegung setzen, um illegal die Grenze zu überqueren. Die Teams haben dann den Auftrag dies zu verhindern. Die Rhetorik des Gesetzes lässt damit keinen Zweifel an der Menschenfeindlichkeit des ganzen Vorhabens.

Zur Durchführung dieser Operationen sollen so genannte kontrollierte Zentren errichtet werden. Der Gesetzestext besagt nicht, ob diese offen oder geschlossen sein werden und ob eine Errichtung auch in Drittländern möglich ist. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die Zentren, in denen Asylverfahren innerhalb von 8 Wochen durchgeführt werden sollen, den griechischen und italienischen Hotspotcamps in Hinblick auf Überlastungen, miserablen Lebensbedingungen, systematischen Rechtsverletzungen und den Ausschluss von sozialer Teilhabe in nichts nachstehen.

Eine Haftungslücke führt zudem dazu, dass es für Betroffene keinen Rechtsschutz gibt. Die Beamt*innen unterstehen in Drittländern den Weisungen von diesen, welche nicht an die EU-Grundrechtecharta gebunden sind. Alle Staaten in Europa gehören zwar zur EMRK, diese enthält allerdings kein Recht auf Asyl, sodass vor dem EGMR hinsichtlich der Rückführung nicht geklagt werden kann. Eine Klage vor dem EuGH zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Handelns von Frontex ist für die Betroffenen unmöglich, da die Entscheidung formal von einem Nicht-EU-Staat getroffen wurde und die Rückführung auf dessen Weisung erfolgte.

Außerdem sieht die Verordnung den Einsatz von Gewalt (Pfefferspray, Schlagstöcke und als ultima ratio der Einsatz von Feuerwaffen) als legitimes Mittel zur Durchsetzung der Aufgaben vor. Überschreitet jedoch jemand die Grenzen der verhältnismäßigen Gewaltanwendung, ist auch ein Strafverfahren ausgeschlossen: Frontex-Beamt*innen genießen im Drittland Immunität, ebenfalls eine Anzeige im jeweiligen Entsendestaat ist ausgeschlossen, ein europäisches Strafverfahren gibt es nicht.

Auch außergerichtliche Einrichtungen versprechen keinen Schutz: Ein*e Grundrechtsbeauftragte*r und ein Beschwerdemechanismus zur Verhinderung und Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen sind weitgehend wirkungslos, da dies eine rein interne und damit nicht unabhängige Überprüfung von Vorfällen bedeutet.

Bei der Verabschiedung der Verordnung hatten die Abgeordneten vor allem die Balkanländer im Blick, um die innereuropäischen Grenzen zu öffnen. Es gibt aber keine regionale Einschränkung, sodass einer Anwendung in Libyen oder der Türkei in Zukunft rechtlich nichts im Wege stünde[3].

Für die Verordnung wird mit der absurden Annahme argumentiert, man würde durch das Tätigwerden von EU-Beamt*innen in anderen Ländern den eigenen Grundrechtsschutz exportieren. Ihr eigentliches Ziel besteht allerdings darin, Menschen aus Nicht-EU-Ländern abzuschieben bevor sie EU-Territorium betreten.

Stellvertretend dafür verlief die Debatte im Europäischen Parlament, in der kaum die Rede von den Menschenrechten der Geflüchteten war. Dagegen wurde immer wieder die Wichtigkeit der inneren Offenheit der EU betont. Geflüchtete werden somit in unwürdige Lebenssituationen (zurück)gebracht, damit die Unionsbürger*innen frei reisen können.

Die Verordnung ist somit ein neuer Ausdruck einer rassistischen und eurozentristischen Weltanschauung. Auch wenn im Gesetz immer wieder der Einklang mit EU-Recht, internationalem Recht und Menschenrechten beschrieben wird, ist die praktische Anwendung dagegen immanent menschenrechtsverletzend. Die Verabschiedung dieses Gesetzes macht die neue Qualität des Rechtsrucks in der EU sichtbar.

[1]http://www.europarl.europa.eu/doceo/document/TA-8-2019-0415_DE.pdf

[2]„Das Non-Refoulement Prinzip verbietet die Auslieferung, Ausweisung oder Rückschiebung einer Person in ein anderes Land, falls ernsthafte Gründe für die Annahme vorliegen, dass für die betreffende Person im Zielland ein ernsthaftes Risiko von Folter bzw. unmenschlicher Behandlung oder einer anderen sehr schweren Menschenrechtsverletzung besteht.“ https://www.humanrights.ch/de/service/menschenrechte/non-refoulement/ ; aufgerufen am 7.5.2019

[3]              Weitere kritische Punkte werden vom ECRE (https://www.ecre.org/an-eu-agreement-on-reform-of-frontex/;                 https://www.ecre.org/wp-content/uploads/2018/11/ECRE-Comments-EBCG-proposal.pdf und ProAsyl                 https://www.proasyl.de/wp-content/uploads/PA_Zur-Frontex-Verordnung_Stellungnahme.pdf) in einer    detaillierten Kritik besprochen.