Category Archives: Veranstaltung

[Bulgaria] CALL FOR SOLIDARITY with the NO NAZIS ON OUR STREETS 2020 demonstration

Wir dokumentieren einen Aufruf unserer Freund*innen aus Sofia:

CALL FOR SOLIDARITY with the NO NAZIS ON OUR STREETS 2020 demonstration

No Nazis on Our Streets 2020 – Sofia, 22.02.20, 13.00 h, Banski Square

On the 22.02.2020, the neo-nazi Lukovmarsh will happen in Sofia for a 17th time. The Bulgarian neo-nazis will walk the streets of Sofia with their  European counterparts. The march will probably be silently patronized by the municipality of Sofia and the higher levels of power in the country.

On 22.02.2020,  the demonstration “No Nazis on Our Streets!” will also take place. After a Pan-European neo-nazi organization called Fortress Europe was established in Sofia in 2019, we think that it is time that society in the country has to wake up and stop its’ silent consent to its’ own fascization.

For us, antifascism is not a party or a person – it is a human position against far-right aggression and violence that has become a reality in the street, as well as a state policy.

Lukovmarsh will happen 75 years after the horror of the Holocaust. While Bulgarian politicians hypocritically go around the world and talk about a “Bulgaria that has saved its’ Jews”, formal and informal neo-nazi groups celebrate the memory of Hristo Lukov – a person who wanted their extermination. Today his ideological heirs appear in more and more places around the country, followed by more neo-nazi marches. At the same time, the Bulgarian “patriotic” government is making attempts for revisionism.

Public figures and media are flooding us with the cliches of the elite, while turning up people against each other: Bulgarians against people who are perceived as non-Bulgarians, heterosexuals against non-heterosexuals, women against men, even medical workers against doctors, the list can go on forever.

It is time to unite against the lies of racism, xenophobia, anti-semitism, homophobia and sexism! Against the lies of power and the state!

The streets are ours! Let’s take reclaim them on 22.02.2020!

In case you haven’t stumbled upon a call for the demonstration “No Nazis on Our Strees” before, here is some general information about why we are protesting  Lukovmarsh:

Who are Antifa Sofia/ Antifa Bulgaria?

We are a group of people with pedominantly anarchist and anti-authoritarian ideas, who oppose traditional party structures and organizations. We have gathered in our attempts to stop the neo-nazi Lukovmarsh and oppose acts of far-right violence.

Who is general Lukov and what is “Lukovmarsh”? 

“Lukovmarsh” is a classical fascist torch-lit march with hundreds of participants that occurs annually since 2003, in February, honoring the memory of the lieutenant-general, politician and minister of war Hristo Lukov (1887-1943), a supporter of Nazi Germany during the World War II, pressuring the government to send the Bulgarian Jews to death camps in Germany, leader of an ultra-nationalistic organization UBNL, clearly proclaim anti-semitism xenophobia, totalitarism and fascism. He was killed by Violeta Yakova, a woman of Jewish origin, member of the underground antifascist resistance in Sofia.

17 years ago, in 2003, the figure of Hristo Lukov was pulled out of the trash bin of history to be commemorated for the first time and the march in his honor has been happening ever since.

The formal and informal groups behind the organization of “Lukovmarsh”, along with most of the participants in the procession, represent the Bulgarian the vast majority of the Bulgarian extreme right and Neo-Nazi scene: the main organizer Bulgarian National Union, the nationalistic party VMRO (officially part of the parliamentary group United Patriots, currently in the government), National Resistance (famous for holding homophobic demos), Neo-Nazi ultras groups, the Bulgarian branch of neonazi organization Blood And Honor and others.

Why is transnational solidarity important?

Ultra-nationalists are already in the government. Parliamentary and extra-parliamentary nazi organizations are uniting against migrants, meeting up, marching together, holding conferences and showing “white international solidarity” more than ever to “protect Europe” as they claim. This was evident in the numbers of foreign supporters of Lukovmarsh lately, among which are: Spain (La Falange), Germany (NPD, Die Rechte, Der III Weg), France (Terre et peuple), Italy (CasaPound), Austria , Croatia (The Neo-Fascist Party), Poland (National Revival), Romania (Nova Dreapta), Hungary, Sweden (The Nordic Front), Russia (Russian Imperial Movement), etc.

Lukovmarsh is a good example for how the system “works” – for years, the march has been protested against. Even the Capital Directorate of Internal Affairs has published data that Lukovmarsh is an event in which members of pro-Nazi terroristic and criminal groups participate. Since 2014, the mayor of Sofia is formally “banning” the march, only later to let Nazis march with their torches, escorting them with a large number of police force. Meanwhile, political parties in close ties with the organizations behind Lukovmarsh are in the local, national and European power structures, holding a number of top positions. Constant hate-speech is promoted and widely welcome in the media, which has continuously used it to raise its audience’s moneymaking fears and racist stereotypes.

Below is our brochure if anyone wants to print and spread information on the subject:

More Infos:
http://antifa-bulgaria.org/
https://www.facebook.com/events/113035276743896/

[20./21.12.19] Call for Action: Veranstaltung und Soli-Konzert zu und mit Alarm Phone und Sea-Watch / Göttingen

Call for Action: Informations- und Diskussionsveranstaltung zu und mit Alarm Phone und Sea-Watch

Fr, 20.12.2019; 20 Uhr (Einlass 19.30) // Juzi Bürgerstrasse 41, 37073 Göttingen


Solikonzert für Alarm Phone und Sea-Watch

mit HCBaxxter, TryKKA und Option weg

Sa, 21.12.2019; Einlass 21 Uhr // Juzi Bürgerstrasse 41, 37073 Göttingen


Im Oktober 2014, ein Jahr nach dem großen Unglück mit über 360 Toten vor Lampedusa, haben AktivistInnen aus verschiedenen Städten und Ländern die unabhängige Hotline „Alarm Phone“ für Bootsflüchtlinge gegründet. Ziel war es im gesamten Mittelmeer Informationen über Menschen in Seenot an die zuständigen Stellen zu leiten und so Rettung zu initiieren.  In einer aktuellen Broschüre der Initiative heißt es: „Fünf Jahre [WatchTheMed] Alarm Phone. 60 Monate, in deren Verlauf wir mit rund 2800 Booten auf den verschiedenen Routen im Mittelmeer in Kontakt gekommen sind und diese auf ihrem Weg begleitet und unterstützt haben. 1800 Tage, in denen wir rund um die Uhr anrufbar waren für Menschen in Seenot. Das hätte sich kaum jemand vorstellen können, als das Projekt von rund 50 AktivistInnen gestartet wurde. Heute umfasst das Netzwerk rund 200 Beteiligte in vielen Städten Europas sowie Nordafrikas.“

In Kooperation mit Alarm Phone arbeitet Sea-Watch e.V., die aktuell mit dem Schiff Sea-Watch 3 auf dem Mittelmeer unterwegs sind:

Sea-Watch e.V. ist eine gemeinnützige Initiative, die sich der zivilen Seenotrettung von Flüchtenden verschrieben hat. Angesichts der humanitären Katastrophe leistet Sea-Watch e.V. Nothilfe, fordert und forciert gleichzeitig die Rettung durch die zuständigen europäischen Institutionen und steht öffentlich für legale Fluchtwege ein. Da sich eine politische Lösung im Sinne einer #SafePassage, wie sie von Sea-Watch e.V. gefordert wird im Moment nicht abzeichnet, haben sie ihren Aktionsradius erweitert und neue Pläne geschmiedet.

Europa hindert die zivile Seenotrettung daran, dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegenzusetzen. Die eigentlich verpflichtende Seenotrettung wird kriminalisiert und zum Spielball europäischer Grenzpolitik. Mit Verleumdungskampagnen und bürokratischen Kämpfen definieren Willkür und Unmenschlichkeit den Diskurs um die Menschenrechte. Weiterhin unterstützt die EU die aus Milizen bestehende, sogenannte libysche Küstenwache, die völkerrechtswidrig Menschen in ein Bürgerkriegsland zurück zwingt.

Zum 5-jährigen Bestehen von Alarm Phone wollen wir, gemeinsam mit VertreterInnen von Alarm Phone und Sea -Watch e.V., am 20.12.2019 anhand konkreter Beispiele entlang verschiedener Fluchtrouten die Arbeit der beiden Initiativen vorstellen. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion, ergänzt durch einen kurzen Film, werden wir über die Kampagnen zur Öffnung der Häfen in Italien und Malta sprechen, sowie auf die weiteren transnationalen Herausforderungen einer schnellen und fairen Aufnahme im Sinne der Geflüchteten und Migrant*innen eingehen. Auch wird es um die Aufnahme von Geflüchteten auf See, die Situation an Bord, die Probleme des Anlaufens eines sicheren Hafens,  Kampagnen und weitere Kooperationen (z. B. Unterstützung aus der Luft durch Moonbird u. a.) gehen.

„In der Welt, in der wir leben wollen, würde unser Alarm Phone nicht existieren. Kein Mensch sollte auf dem Meer sein Leben riskieren müssen, um eine Grenze zu überqueren und an einen sicheren Ort zu gelangen… Es existiert noch immer, weil das
Sterben auf See kein Ende findet.“

Mehr Infos unter: https://www.facebook.com/events/1057040067981086/

[Göttingen] 24.7.: Info-Veranstaltung und Release der CANDY-Broschüre

You can‘t evict Solidarity – Antirepressionsarbeit an den EU-Grenzen

Info-Veranstaltung zur Solidaritätsarbeit mit Fliehenden an den EU-Grenzen und Broschüren-Release der Kampagne

am Mittwoch, den 24. Juli 2019 um 19.00 Uhr
im Stadtlabor Göttingen, Schildweg 1, Göttingen

Die Fluchtrouten, z.B. über das ägäische Meer vom türkischen Festland auf die griechischen Inseln wie Lesbos, werden für Flüchtende seit dem EU-Türkei-Deal immer riskanter. Trotz allem nehmen immer noch viele Menschen den gefahrvollen Weg auf sich und sitzen z.B. in Lagern auf den griechischen Inseln, an den Grenzen entlang der Balkanroute oder in Gefängnissen fest.
Gleichzeitig werden Proteste gegen die Zustände und für offene Grenzen häufig gewaltvoll von Polizei und Militär niedergeschlagen, die Protestierenden abgeschoben oder inhaftiert. Trotz der staatlichen Repression kämpfen weiterhin viele Menschen gemeinsam entlang der EU-Grenzen, in den Camps und auf den Straßen gegen die unmenschlichen Bedingungen.
Die im Jahr 2016 gestartete Solidaritäts-Kampagne „You can‘t evict Solidarity” unterstützt Betroffene gegen staatliche Repression und kämpft für eine alternative Öffentlichkeit.

In dieser Informations-Veranstaltung wird nach einem kurzen Rückblick auf die Entwicklungen an den Grenzen seit 2015 die aktuelle Situation auf der Balkanroute, in Griechenland und an den EU-Grenzen skizziert sowie die willkürliche Kriminalisierung von protestierenden Menschen an Beispielen verdeutlicht und über die Arbeit der Kampagne „You can’t evict Solidarity” berichtet. Ein Kurzfilm zeigt zudem die Kriminalisierung von Fliehenden, die auf den griechischen Inseln als „Schmuggler“ inhaftiert und zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt werden.

Desweiteren wird im Rahmen der Veranstaltung die neue CANDY_Brochure (Ausgabe 2.2019) der Kampagne mit Texten zur Situation an den EU-Grenzen vorgestellt und ist gegen Spende erhältlich. Außerdem ist bei dem Vortrag Raum für Diskussionen und Updates zwischen Vortragenden und Zuhörenden.

Mehr Infos und aktuelle Beiträge unter cantevictsolidarity.noblogs.org.

In Kooperation mit bordermonitoring aegean und Labor für kritische Migrationsforschung ()https://www.uni-goettingen.de/de/***veranstaltungskalender***/605082.html. Übersetzung ins Englische möglich.

Info-Veranstaltungen mit IN FLAMMEN // IN FLAMES in Leipzig und Magdeburg, 5.-6.1.18

In Flammen @ Gieszer 16, Leipzig, Germany

Nach zwei grossartigen Info-Veranstaltungen in Leipzig und Magdeburg, brechen heute mal wieder Leute von der Kampagne auf. Erstmal geht es in Richtung Szeged, Ungarn, zum Prozess von Roeszke 11, in dem Ahmad in Revision geht. Er wurde zu zehn Jahren Haft wegen des Vorwurfs des Terrorismus verurteilt (wir berichteten).

Danke an IN FLAMMEN // IN FLAMES fuer das grossartige Wochenende!

Thank you to IN FLAMMEN // IN FLAMES for such a great weekend!

Infoveranstaltung beim In.Flammen vol. 5 in Leipzig und in Magdeburg

Infoveranstaltung beim In.Flammen vol. 5 in Gieszer Str. 16 in Leipzig und im L!Z in Magdeburg

Wir machen im Rahmen der In.Flammen-Konzerte am Freitag, 5. Januar 2018, eine Infoveranstaltung in der Gieszer Str. 16 in Leipzig und am Samstag, 6. Januar 2018, im LIZ in Magdeburg. Start jeweils um 19.30 Uhr. Mehr Infos findet ihr weiter unten:

IN.FLAMMEN | 5

In.Flammen baut ein politisches Hip-Hop-Netzwerk zwischen Griechenland und Deutschland auf. Im Fokus stehen Selbstorganisierung, soziale Kämpfe und Solidarität. Nachdem wir die letzten Male in Hamburg, Bremen und Athen waren, freuen wir uns, wieder ins L!Z nach Magdeburg zu kommen! Wir beginnen um 19.30 Uhr mit einem Vortrag der Kampagne “Can’t evict solidarity” zur Situation von Geflüchteten und der Solidaritätsarbeit in Griechenland. Um 22 Uhr geht es weiter mit dem Konzert und Acts aus Athen, Rethimno, Magdeburg, Berlin und Leipzig. Am Ende legt CHI aus Hamburg für euch auf. Mit den Einnahmen der Veranstaltung werden Menschen ohne Papiere unterstützt.

***

19.30h VORTRAG & DISKUSSION
(scroll down for English version)

Die Kampagne „You can’t evict Solidarity“ wurde zur Unterstützung von Aktivist*innen gegründet, die nach den Räumungen von besetzten Häusern in Thessaloniki (Griechenland) im Sommer 2016 sowie im Frühjahr 2017 vor Gericht stehen. In ihrem Vortrag berichten Genoss*innen von der Kampagne über die aktuelle Situation von Geflüchteten und die Solidaritätsarbeit auf der Insel Lesbos und dem griechischen Festland. Außerdem sprechen sie über die migrantischen Häuserkämpfe sowie über die Lage auf dem serbischen Teil der Balkanroute. Im Anschluss ist Zeit für Fragen, Gespräch und Diskussion. Mehr Infos auf: https://cantevictsolidarity.noblogs.org/

22h KONZERT

Daisy Chain & Miss Zebra (Athen/Rethimno)
Gut-Mänsch Clan (Magdeburg)
ΠΕΝΘΙΜΟΣ / CLOWN & Viral (Athen)
Rana Esculenta (Leipzig)

DJ
CHI (Feminist Rap/Trap/Bass)

***

The campaign „You can’t evict Solidarity“ was created to support activists that were taken to trial after the evictions of squats in Thessaloniki (Greece) in summer 2016 and spring 2017. Comrades from the campaign will talk about the current situation of refugees and solidarity work on Lesbos and the Greek mainland. Besides, they will speak about migrant housing struggles as well as about the Serbian part of the balkan route. Following this, there will be space for questions, comments and discussion. The talk will be in German but can be translated to English. More info on https://cantevictsolidarity.noblogs.org/

***

Veranstaltung nur für Freund*innen. No Photos.

 

 

[Januar 2017] Veranstaltungen der Infotour zur Kampagne “You cant evict Solidarity”

Ab Anfang Januar wird es eine Infotour zur Kampagne “You cant evict Solidarity” geben.

In den Infoveranstanltungen, die in mehreren Städten stattfinden sollen, möchten wir einen kurzen Überblick über die aktuelle Situation in Griechenland und auf der sogenannten Balkanroute geben.

Zudem wollen wir über die Räumungen und damit einhergehende Repressionen sprechen und die can’t evict solidarity Kampagne vorstellen. Da Deutschland als treibende Kraft maßgeblich zur (weiteren) Abschottung der Festung Europa beträgt, möchten wir auch auf die Situation von geflüchteten Menschen hier eingehen. Die Verschärfung des Asylrechts, das kommende Dublin IV Abkommen oder die Einstufung von Afghanistan als “sicheres Herkunftsland” und die damit einhergehenden Abschiebungen dorthin lassen die Suche nach Alternativen immer dringlicher werden. Wir freuen uns über Austausch und Diskussionen mit euch!

Die bereits feststehenden Termine findet ihr hier aufgelistet:

9.1.17 Berlin – Bethanien im ACafe
10.1.17 Berlin – Baiz
20.1.17 Berlin – Zielona Gora

Weitere Termine folgen in den nächsten Wochen.

Falls ihr uns gerne in euer AZ, eure Uni, euren Infolade etc. einladen wollt, schickt uns einfach ne Anfrage über die Mailadresse cantevictsolidarity@riseup.net und wir schauen ob wir gemeinsam einen Termin finden der passt.

17.12: Soli-Konzert mit Tapete, Konny, Sariduniya in der Köpi (Berlin)

Am 17.12. wird es in Berlin ein Soli-Konzert geben, das von solidarischen Freund*innen organisiert wird, um einen Teil zu den anfallenden Repressionskosten in Thessaloniki zu sammeln..

Das Konzert startet am 17.12 um 20 Uhr im AGH in der Köpi. Es gibt Rock und Ragge von Sariduniya, Kleinkunstpunk von Konny und fette HipHop Beats und Zeckenrap von Tapete!

Kommt vorbei, feiert mit und supportet die Kampagne!

Den wunderschönen Party-Flyer gibts hier zum Download.

26.11.16: [Kiel] “You Can’t Evict Solidarity” Soliparty mit Tapete, Torkel T uvm // Alte Meierei

cantevict-soliparty-poster-kopie

Die antirassistische Bewegung ist momentan starken Repressionen ausgesetzt: Nach Räumungen der von geflüchteten und europäischen Aktivist*innen besetzten Häuser in Griechenland und Verhaftungen auf der Balkanroute (Röske 11,…) müssen enorm hohe Geldsummen aufgebracht werden. Im Rahmen der Antirepressions-Kampagne “You Can’t Evict a Movement – You Can’t Evict Solidarity!” gibt es am 26.11. in der Alten Meierei (Kiel) eine fette Soliparty, mit Soli-Cocktailtresen, Infotischen und vollem Programm:

ab 18 Uhr: KüfA (Küche für Alle) mit 100 veganen Burgern ♥

19 Uhr: Vortrag: Situation in Griechenland und auf der Balkanroute: Hausbesetzungen,Selbstorganisation, Aktivismus und Repression

PDF – Vortrag 26.11.2016 – Kiel

Mehr Infos:
https://www.facebook.com/events/563171000549707/

ab 21 Uhr: Hip Hop-Konzerte
Torkel-T (Springstoff, Berlin)
www.facebook.com/torkelrap
www.youtube.com/watch?v=74GQco3A75U&list=PL7Rnvx1sWkeHONi2_nsOCTBEbuxmhVzfV

Tapete (Rauhfaser Records, Berlin)
www.soundcloud.com/tapeteberlin

& DJ*anes

ab 24 Uhr: Techno & Electro
Dr. Auf und Dr. Eckig (Kiel)

Gehörmasseur (Kiel)
www.soundcloud.com/gehoermasseur

Kommt vorbei, genießt das kulinarische, intellektuelle und kulturelle Programm von frühabends bis spätnachts und vor allem: seid solidarisch und besetzt Häuser!
Macht Werbung, bring your friends – mehr Infos zur Party hier:
https://www.facebook.com/events/563171000549707/

Our passion for freedom is stronger than their prisons!

Mehr Infos unter: cantevictsolidarity.noblogs.org und unter http://www.altemeierei.de/

[Röszke11] Bericht von Röszke 11-Soli-Kundgebung am 28. Oktober 2016 in Berlin // Neuer Protest am 30.11.! (by SolidarityWithTheRöszke11)

In Solidaritaet mit den Roeszke 11 und insbesondere Ahmad, dessen Verfahren vorgestern [28.10] zu einem Urteil fuehren sollte, haben wir in Berlin vor der ungarischen Botschaft in Berlin (nahe Brandenburger Tor) mit etwa 40 Menschen demonstriert. Der letzte Prozesstag wurde auf den 30. November angesetzt – Zeigt eure Solidarität, werdet aktiv!

1696257197-thumbnail 1831008125-thumbnail

Wir moechten auf die Kriminalisierung und die Ungleichstellung von gefluechteten Menschen Aufmerksam machen. Eine Ungleichstellung, die in Faellen wie dem der Roeszke 11 zur vollkommenen Rechtlosigkeit einer, von unserer rassistischen Gesammtbevoelkerung fallen gelassenen Minderheit fuehrt. Ein weiterer Fall gewollten Versagens der Justiz.Das Gerichtsverfahren basiert auf den diffusen Zeugenaussagen ungarischer PolizistInnen, einem tonlosen Video, das Ahmad beim Werfen mehrerer Steine zeigen soll und der “Fuehrungsrolle”, die er durch das Halten eines Megaphons eingenommen habe. Auf dieser Basis wurde der Vorwurf “Terrorismus” konstruiert und ganz nebenbei erneut ein rassistisches Feindbild “bestaetigt”. Hinzu kommen angebliche Verbindungen zu islamistischen Organisationen, welche ueber seinen Besuch der Laender Saudi Arabien und Indien begruendet werden. Freitag [28.10] wird er dann einmal mehr von vermummten Anti-Terror-Einheiten mit Hand- und Fußfesseln auf die Anklagebank gefuehrt. Fuer den eigentlich oeffentlichen Prozess werden praktisch keine PressevertreterInnen eingelassen, von AktivistInnen ganz zu schweigen.

Faelle wie diese Haeufen sich. Dabei wird der Schwebezustand von schutzsuchenden Menschen strukturell ausgenutzt um Kampflienen, zu Gunsten totalitaerer Staatsgebilde, zu verschieben. Lasst es nicht ungesehen geschehen. Verbreitet den Fall der Roeszke 11 und gebt ihnen eine Stimme, damit am 30.11. mehr Aufmerksamkeit fuer die voraussichtliche Verurteilung Ahmads besteht!

Falls ihr euch aktiv an der Organisation von Protesten und gemeinsamen Aktionen beteiligen wollt schreibt uns eine Mail an: roeszke_support1@riseup.net

Infos zu kommenden Demonstrationen findet ihr auch bei Facebook:
facebook.com/events/1828530994070589/

Kontext:
https://linksunten.indymedia.org/en/node/192537
http://freetheroszke11.weebly.com/